Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

sicher haben viele die Presse und auch die sogenannten „sozialen“ Netzwerken vor allem in der letzten Woche verfolgt. Um alle SuS und Eltern auf den gleichen Stand zu bringen, sehen wir uns vom Vorstand der Schulpflegschaft veranlasst, einen offenen Brief mit den Fakten in unserer Schulgemeinde zu verteilen.

Die Eltern der Gesamtschule Weilerswist werden vertreten durch die Pfleg- schaft und ein vierköpfiges Vorstandsgremium. Zwei Vorstandsmitglieder (Clau- dia Ahrens und Angelika Schulz) wurden direkt nach den Ferien – noch vom letzten Schuljahr im Amt befindlich – von der Schulleitung im wöchentlich statt- findenden Jour Fixe über die Pläne der Gemeinde unterrichtet, auf dem Grund- stück neben der Schule (wo übrigens bis ca. 2012 zehn Jahre lang, weitgehend unbeachtet und undiskutiert, Flüchtlingsbaracken standen) einen Neubau zu errichten, dessen untere Etage der Schule als Unterrichtsräume für die Oberstu- fe zur Verfügung gestellt werden sollen. Die beiden anderen Vertreter (Torsten Ross und Oriane Wein-Mager) haben davon genau wie alle Pflegschaftsmitglie- der während der ersten Sitzung im Schuljahr nach ihrer Wahl erfahren. Natür- lich wäre es schön, wenn alle Pflegschaftsmitglieder dann Informationen an ihre Klassen weitergeben. Uns war die nun offensichtliche Brisanz dieser Info gar nicht bewusst, sonst hätten wir diesen Brief evtl. früher geschrieben und ehrlich gesagt, haben wir bei der Finanzlage und den Querelen in der Gemeinde gar nicht zu hoffen gewagt, dass es wirklich umgesetzt wird ... Um den Bau zu un- terstützen, hat Angelika Schulz am Freitag letzter Woche auf der Pressekonfe- renz genau diese Fakten dargelegt.

Wir als Vorstand der Schulpflegschaft begrüßen ausdrücklich den Plan der Ge- meinde Weilerswist diesen Erweiterungsbau zu erstellen, der nachhaltig je nach Auslastung auf der einen oder anderen Seite flexibel als Unterkunft für geflüch- tete Schutzsuchende genutzt wird oder bei nachlassendem Bedarf nach und nach in die Hände der Gesamtschule übergehen kann. Wir sehen die Doppel- nutzung in keiner Weise als Problem an. Wir maßen uns natürlich nicht an, über die rechtlichen und finanziellen Seiten dieses Projektes zu urteilen, wie uns das ein „Netz-Agitator“ vorwirft – dafür sind die Gemeinde Weilerswist und der Rat zuständig. Aber wir würden uns für unsere Schule sehr freuen, denn sie leidet unter einer extremen Raumnot; es ist schwer, für viele Lerngruppen im indivi- duellen und integrativen Unterricht und in unserem modernen Dalton- Lernkonzept Räume zu finden. Viele Lerngruppen vor allem der Oberstufe mussten auf zuvor anders genutzte Räume ausweichen, die dann zum einen nicht mehr zum eigentlichen Zweck (z.B. Pausen-Räume) zur Verfügung stehen und sich zum anderen im Keller oder in der Aula auf der Bühne befinden. Das wissen Sie selber! Und: Der Schulalltag wird immer mehr geprägt von den indi- viduellen Angeboten, von denen unsere Kinder sehr profitieren und aufgrund derer die meisten von uns wohl bewusst diese Schule ausgewählt haben.

Der Neubau folgt natürlich zweckmäßigen Planungen und den knappen finanzi- ellen Ressourcen. Wer sich die derzeitigen, verschiedenen Baukörper der Schule ansieht, stellt auch dort fest, dass sie keinen architektonischen Preis gewinnen würden. Eine gewisse qm-Zahl auf einem vorgegebenen Gelände erreicht man dann wohl auch nur über mehr als ein Stockwerk. In direkter Nachbarschaft des Baus liegt außerdem nicht ein Wohnhaus! „Mitten im Ort“ sieht für uns anders aus!!

Da der Architekt auch schon in Euskirchen einen Schulanbau geplant hat, ver- trauen wir auf seine Expertise bzgl. der Nutzungsmöglichkeiten als Schulgebäu- de. Und die Alternative zu einem festen Bau, wenn er denn verhindert werden sollte, scheinen nur Container für die Schule zu sein ... Das wiederum wäre in unseren Augen die schlechteste aller Alternativen. Daher hoffen wir sehr auf einen verzögerungsfreien Start des Baus und bitten um Ihren Rückhalt und Ihr Vertrauen!

Die Elternpflegschaft der Gesamtschule Weilerswist (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
SJ 2016/17:
Dr. Angelika Schulz, Claudia Ahrens, Torsten Ross und Oriane Wein-Mager