Israelaustausch 2019

 

Lange haben wir uns auf diese Woche gefreut, Pläne geschmiedet und zahlreiche Gespräche geführt. Und zack: Schon ist der Besuch unserer Gäste auch schon wieder vorbei. Doch werfen wir einen Blick zurück auf die Ereignisse der letzten Wochen …

 

Bereits im April und Mai haben sich unsere Schülerinnen und Schüler regelmäßig nach der Schule getroffen und (bei leckeren Stärkungen vom Rosa Grill) mit dem Thema Israel und dem bevorstehenden Ausflügen beschäftigt. Verschiedene Ideen zu möglichen Zielen wurden entwickelt, allgemeine Fragen geklärt und ein Kunstprojekt, welches als Erinnerung an den Besuch diesen soll, besprochen. Zahlreiche Mails und später (zum Glück, da viel unkomplizierter) WhatsApp-Nachrichten wurden zunächst zwischen den Lehrern und später auch zwischen den Schülerinnen und Schülern ausgetauscht. Enji, Yael und Jomana würden die israelische Gruppe begleiten und für die Organisation der Reise zuständig sein. Und nach langen Wochen der Vorfreude, in denen Aufregung und Nervosität stiegen, war es am vergangenen Sonntag endlich soweit …

Sonntag, 16. Juni

Eigentlich war ein ruhiger und entspannter Tag geplant. Unsere Gäste würden um 22.45 Uhr in Köln landen und von dort mit dem Bus, den uns die RVK zur Vefügung gestellt hat, nach Weilerswist zur Gesamtschule gebracht werden. Doch eine Nachricht am frühen Nachmittag beendete diese scheinbare Ruhe: „Our flight to Munich is too late. Maybe we have to wait for another flight.“ So war dann der gemütliche Sonntag beendet, und das Zittern begann. Immer wieder gab es aktuelle Nachrichten über geänderte Zeiten und die geplante Abfahrtzeit von 22 Uhr rückte so langsam näher. Um 22.05 Uhr kam dann endlich das okay: Der Anschlussflug von München nach Köln ist mit unseren Gästen an Bord gestartet. Und mit dieser Nachricht trat der Busfahrer aufs Gas und sauste los in Richtung Köln / Bonn Flughafen. An Bord hatte er eine Lehrerin und 15 singende und redende Kinder. Mit einem großen HALLO wurden dann die Gäste begrüßt und nach einem kurzen Abstecher zur Gesamtschule, wo die Eltern bereits warteten, ging es dann zu den jeweiligen Gastgebern und wahrscheinlich zügig ins Bett.

 Montag, 17. Juni

Nach einer kurzen Nacht starteten wir um 10 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück im Schülercafe. Unser Schulleiter Herr Steinhoff begrüßte unsere Gäste offiziell bei uns in Weilerswist, und das Programm für die gemeinsame Woche wurde vorgestellt. Nachdem eine erste, vorsichtige Annäherung stattgefunden hatte, machten wir uns dann auf in Richtung City Bowling im Kölner Süden. Bei der ein oder anderen „ruhigen Kugel“ sollten sich die Kinder kennenlernen und sich austauschen können. Vor Ort stellte sich dies jedoch als nicht so einfach heraus. Die Putzfrau erzählte uns, dass keine Bahn gebucht und der Chef nicht im Hause sei. Zum Glück konnten wir uns jedoch telefonisch austauschen und nach einer Rast an der Kölner Universität konnten wir mit etwas Verspätung die Schuhe wechseln und uns auf die Bahn begeben. Leider ließ das Interesse unserer Gäste am gemeinsamen Bowlen schnell nach. Handyspiele und vor allem Nachos und Pizza waren scheinbar spannender.

 

 

Dienstag, 18. Juni

Bei gefühlten 48 Grad im Schatten stand der nächste Ausflug auf dem Programm – das Phantasialand in Brühl. Hier waren das verrückte Hotel und das Kettenkarusselll die ersten Anlaufstellen, bevor es dann für einige nicht schnell und hoch genug weitergehen konnte. Black Mamba, Talokan und Mystery Castle waren scheinbar Magneten für die Kinder, die sich immer wieder in den Warteschlangen die Beine in den Bauch standen. Besonders beliebt waren auch die Wildwasserbahnen, da man hier gleichzeitig die benötigte Erfrischung gratis in Form von einem Schwung Wasser erhielt. Mit guter Laune begaben wir uns dann am Abend auf die Heimreise. Der Park schließt seine Pforten deutlich zu früh.

 

 

Mittwoch, 19. Juni

Köln! Die schönste Stadt Deutschlands wie Experten wissen, war unser Ziel am Mittwoch. Unsere Gäste besuchten erstmals die Stadt am Rhein und waren sofort vom Anblick des Kölner Doms begeistert. Die Folge war eine ausgedehnte Selfie- und Photosession. Danach ging es mit einer Führung durch die Kölner Altstadt weiter. Diese sorgte jedoch für weniger Begeisterung, sondern zeigte eher die Müdigkeit bei allen Beteiligten. Das Leben ist halt kein Ponyhof :D Sehr viel mehr Action war dann jedoch angesagt, als die Kinder ihre Freizeit genießen durften. Shopping war hier das Motto! Die Lehrer ließen es sich hingegen in einer gemütlichen Kölner Eckkneipe gutgehen und genossen eine leckeres Mittagessen (mit Limonade).

 

 

Donnerstag, 20. Juni

Da der Lehrer sich ja kaum einmal von der Schule trennen mag, hatten Frau Schaden und Herr Strack natürlich auch am Feiertag für Programm gesorgt. Hier wurde die Gruppe aufgeteilt. Während unsere israelischen Gäste die Küche auf den Kopf stellten und ein köstliches Mittagessen für die gesamte Gruppe vorbereiteten, vollendete Frau Schaden mit einigen Schülern das Wandbild, welches als Erinnerung gegenüber der Schulküche entstand. Die Friedenstaube fliegt auf einen bunten Baum zu, dessen Blätter aus den Handabdrücken aller Teilnehmer bestehen. Eine wirklich tolle und beeindruckende Erinnerung unter dem Schriftzug „Schüleraustausch 2019 – Jerusalem Weilerswist“.

 

 

Freitag, 21. Juni

Der letzte gemeinsam Ausflug führte uns nach Bonn. Hier gab es zunächst etwas Freizeit in der Stadt. Wenig überraschend wurde diese für den ein oder anderen Einkauf genutzt. Doch danach gab es eine ordentliche Ladung Kultur! Das Haus der Geschichte stand auf dem Programm, und die Kinder waren positiv überrascht von diesem „Museum“. Wir erhielten zwei Führungen und beschäftigten uns mit der deutschen Geschichte. Hierbei waren die Nachkriegszeit, der Mauerbau und die Wiedervereinigung nur einige Stationen. Auch konnten im „Bundestag“ kurze Reden zum Thema „Atomwaffen“ gehalten werden. Leider war die Zeit hier etwas begrenzt, wobei uns der Abschiedsschmerz von einem vor dem Museum wartenden Eiswagen etwas versüßt wurde.

 

 

Samtag, 22. Juni

An diesem Tag gab es für die Kinder kein Programm. Jedoch gab es trotzdem zahlreiche, private Aktivitäten und diverse Schwimmbäder wurden unsicher gemacht. Die Lehrer zog es hingegen noch einmal nach Köln und hier auf die Spitze des Kölner Doms. Hop, hop hüpften wir die 533 Stufen bis zur obersten Etage hinauf und genossen (nach einem kurzen Aufenthalt im Sauerstoffzelt) die Aussicht auf die Stadt und den Rhein. Da hatten sich die Anstrengungen definitiv gelohnt. Am Abend trafen wir uns dann mit Gästen, Kindern und Eltern noch im Brunnenhof der Gesamtschule und ließen den Austausch bei einem gemütlichen Grillabend ausklingen.

 

 

Sonntag, 23. Juni

5.30 Uhr war Treffpunkt am Busparkplatz – juhu, so sollte jeder Sonntag beginnen. Leider machten sich unsere Gäste nämlich schon um kurz vor 6 Uhr auf den Weg zum Kölner Flughafen. Nach zahlreichen Umarmungen und „Auf Wiedersehen“ in zahlreichen Sprachen hieß es dann Abschied nehmen. Wir haben viele spannende Erlebnisse genossen und hatten gemeinsam eine intensive und tolle Zeit. Bedanken möchten wir uns für die Unterstützung, welche wir bei der Vorbereitung und Durchführung des Austauschs erhalten haben.

 

Und schon ist sie wieder da … die Vorfreude … nun auf unseren Gegenbesuch in Jerusalem im kommenden Jahr ...

 

 

 

 

 

 

 

 

Die nächsten Termine

05 Jul 201900:00Unterrichtsschluss: 12.45h
08 Jul 201900:00Jg. 11 und 12: Praktikumswoche (8.-11.7.)
08 Jul 201908:15 - 13:30Projektwoche (8.-11.7.)
12 Jul 201908:15 - 10:45Zeugnisausgabe zum Ende der 3. Stunde
15 Jul 201900:00Sommerferien

Wer ist online?

Aktuell sind 53 Gäste und keine Mitglieder online

Starkmacher
Berufswahlsiegel
Leistung macht Schule
Individuelle Förderung
Jugend debattiert
Scroll to top